06-06-2016

EEMSHAVEN-NORDSEE / MKD

Im Februar hat Van den Herik die Arbeiten 'Verbesserung der Fahrrinne Eemshaven-Nordsee / Marconi Kwelder Landschap Delfzijl (Parzelle 3)' angenommen. Die Arbeiten im Auftrag von Rijkswaterstaat beinhalten die Verbesserung von ca. 42 km Fahrrinne zwischen dem Eemshaven und der Nordsee.

 

Das Baggergut wird unter anderem hochwertig wiederverwertet. Ein Teil davon (Geschiebelehm) wird für das Anlegen einer Vogelbrutinsel in der Nähe von Eemshaven gebraucht. Ein weiterer Teil des Baggerguts (u.a. Sand) wird für ein Deichvorland von etwa 50 ha. in der Nähe von Delfzijl verwendet. Zum Schutz des Deichvorlandes legen wir einen Wall aus Wasserbausteine und ein Ufer in einer Länge von 2 km an. Das restliche Baggergut wird auf drei verschiedenen Klappstellen (P0, P1 und P3) verklappt.

 

Niveau 5 auf der CO-Leistungsskala

Das Projekt hat das Niveau 5 auf der CO₂-Leistungsskala. Ein großer Teil der Baggerarbeiten wird mit der innovativen TSHD Charlock durchgeführt. Dieser neue 'clean-ship'-zertifizierte Laderaumsaugbagger wurde im Jahr 2016 in Fahrt genommen und unmittelbar nach Inbetriebnahme bei dem Projekt in Bloemendaal-Zandvoort eingesetzt. Die Fahrrinnenverbesserung ist der zweite Einsatz dieses Schiffes.

 

Wichtiger Schifffahrtsweg

Der Schifffahrtsweg Eemshaven-Nordsee ist Teil des Hauptschifffahrtsweges von den Niederlanden nach Deutschland. Er ist ein wichtiger Schifffahrtsweg, denn von der Nordsee aus verschafft er über die natürlichen Rinnen Randzelgat und Westereems den Zugang zum Eemshaven und zu anderen Häfen in der Region (unter anderem die Häfen von Delfzijl und Emden). Die Verbesserung und Vertiefung der Fahrrinne Eemshaven-Nordsee ist erforderlich, um den Zugang zum Eemshaven optimal zu erhalten und auch für größere Schiffe erreichbar zu machen. Die Politik für den Eemshaven ist darauf ausgerichtet, die Gründung von Energiebetrieben zu ermöglichen. Es ist die Rede von einer Anzahl konkreter Initiativen von Energiekonzernen, die sich im Eemshaven niederlassen wollen und bereits niedergelassen haben. Für diese Unternehmen sollen andere, größere Schiffe mit einem wesentlich größeren Tiefgang den Eemshaven anlaufen. Nach der Verbesserung der Fahrrinne wird der Eemshaven für Schiffe mit 14 Metern Tiefgang erreichbar sein.

 

Für weitere Auskünfte über die Arbeiten besuchen Sie bitte die Website der niederländischen Wasserbaubehörde Rijkswaterstaat.

 

Foto: Rijkswaterstaat (https://beeldbank.rws.nl